Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Benutzeravatar
Kastenfrosch
Beiträge: 420
Registriert: Di 3. Jan 2017, 20:14
Wohnort: Augsburg
Vorname: Michael
KM-Stand: 29.500
Kontaktdaten:

Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon Kastenfrosch » Sa 1. Sep 2018, 18:22

Ich habe heute bei Kilometerstand 29300 die Gabelsimmerringe und das Gabelöl gewechselt, da der rechte Siri durch war.

Eine kurze Beschreibung der Arbeiten:

- Vorderrad ausbauen

- Bremsättel demontieren, ich habe die Sättel mit Kabelbindern am Sturtzbügel befestigt

- ABS Sensor abschrauben

- KotflĂĽgel demontieren.
hierzu mĂĽssen die beiden Seitenteile des KotflĂĽgel ausgeklipst werden.

- Vorspannung der Gabelfeder auf weich drehen - Zugstufe (oberer Einsteller) ebenfalls ganz auf soft drehen (beides im Gegenuhrzeigersinn).

- Gabelverschlußschraube lösen, aber noch nicht abschrauben. Die Schraube läßt sich jetzt leicht lösen, da der Gabelholm noch in der Brücke gehalten wird.

- Gabelbrückenklemmung lösen und Gabelholm nach unten ausfädeln.

- Verschlußschraube jetzt ganz lösen.

- Die Federhülse muß runtergedrückt werden, um die Kontermutter der Verschlußschraube gegenhalten zu können.
Ich habe mir hierzu den Nachbau-Werkzeugsatz bei eBay Kleinanzeigen fĂĽr 50,- Euro geholt.
Tadellose Qualität :D

Werkzeug - Set fĂĽr Up side down Gabeln Demontage Werkzeug Gabel

- Mit dem Niederhalte-Werkzeug die HĂĽlse runterdrĂĽcken, und das Halteblech unter der Kontermutter einschieben.

- Jetzt kann die gekonterte Verschraubung gelöst werden. Mit SW17 unten an der Verschlußschraube gegenhalten und mit SW14 die Kontermutter lösen.

- Verschlußkappe samt Dämpferstange entnehmen und zum Austropfen in eine Auffangwanne gestellt werden.

- KunststoffhĂĽlse entnehmen

Es macht Sinn, die ausgebauten Teile in der richtigen Reihenfolge auf einem fusselfreien (!) Tuch abzulegen.

- Öl aus dem Gabelholm ausschütten, Feder und Federhülse entnehmen und säubern.
Die Dämpferstange hierbei mehrmal hin- und herbewegen.

- Gabelholm umgedreht austropfen lassen - gute Zeit fĂĽr ne Kaffeepause 8-)

- Die Staubkappe muß runter. Ich habe einen alten Dichtungsschaber angesetzt und mit vorsichtigen Schlägen den Dichtring ringsum gelöst.
Zur Sicherheit kann man das verchromte Tauchrohr mit einem Tuch schĂĽtzen.

- Die Halteklammer des SiRi vorsichtig mit einem Schraubendreher aushebeln und die Klammer aufspreizen und entfernen.

- Den alten SiRi ausklopfen. Ich habe die Bremsaufnahme im Schraubstock (Alubacken geklemmt). Der Siri kommt nach ein paar leichten Schlägen raus.

- Gleitbuchsen vorsichtig mit einem Schraubendreher aufspreitzen und entnehmen. Stahlscheibe, aletr SiRi und Staubkappe entfernen. Alle Teile in der entsprechenden
Reihenfolge auslegen.

- alles säubern und austropfen lassen - Sauberkeit ist Trumpf!

- Um die neue Staubschutzkappe und den Siri über den Sitz der oberen Gleitbuchse zu bekommen habe ich ein Stück Plastik genommen, daß ich mit "Rubbergrease" eingefettet habe. Das Plastik trichterförmig über das Tauchrohr, Kappe, bzw Siri aufschieben und jeweils beides zusammen über die "Gefahrenzone" aufschieben.

- Stahlscheibe und Gleitbuchsen aufschieben, meine hatten noch ein sehr gutes Tragbild und wurden wiederverwendet.

- Siri mit EinschlaghĂĽlse eintreiben. Halteklammer wieder einsetzten und Staubschutkappe einschieben.

- Öl einfüllen (721 ml). Dämpferstange mehrmals auf- und abbewegen, bis höhr- und fühlbar ist, daß das ganze System blasenfrei gefüllt ist (ca 20x).

- Ă–lstand messen, sollte 95mm von Oberkante AuĂźenrohr sein, nachfĂĽllen oder absaugen um den FĂĽllstand zu erreichen.

- Feder und HĂĽlse vorsichtig einsetzen

- das Halterwerkzeug auf die Dämpferstange schrauben, mit dem Niederhalter die Hülse runterdrücken und das Halteblech unter die Kontermutter schieben.
Das geht alleine, bequemer wird's mit Helfer.

- ACHTUNG! Fehler im WHB!
Bevor die Kappe aufgeschraubt wird, muss der Zugstufeneinsteller 3,5 Umdrehungen eingedreht werden. Dann die Kappe aufschrauben, bis sie leicht "sitzt".
Erst dann kann die Kontermutter angezogen werden.

- Haltewerkzeug entfernen und Kappe aufschrauben

- Fertig - Gabelholm wieder einbauen und den zweiten ausbauen...
When in Rome, be yourself ....

Benutzeravatar
ManfredK
Co-Admin
Beiträge: 661
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 20:36
Wohnort: Mainaschaff
Vorname: Manfred
KM-Stand: 26311
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon ManfredK » Sa 1. Sep 2018, 18:40

Auf welchen Fehler im WHB zielst du ab? (hat sich erledigt...) Klappt das nicht wenn die Zugstufe auf ganz weich steht? (so im WHB)

Warum hast du den Holm nicht getrennt (Innenrohr raus)?
Warum hast du die Cartridge nicht in Spiritus gespĂĽlt?
Warum hast du kein Silikonfett auf die Dichtlippen des Dichtringes?
Welches Gabelöl hast du verwendet? (OEM 37 cSt bei 40°C)
Warum OEM Füllhöhe und nicht etwas weniger Luftpolster?

Benutzeravatar
Kastenfrosch
Beiträge: 420
Registriert: Di 3. Jan 2017, 20:14
Wohnort: Augsburg
Vorname: Michael
KM-Stand: 29.500
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon Kastenfrosch » Sa 1. Sep 2018, 19:07

ManfredK hat geschrieben:Auf welchen Fehler im WHB zielst du ab? (hat sich erledigt...) Klappt das nicht wenn die Zugstufe auf ganz weich steht? (so im WHB)

Warum hast du den Holm nicht getrennt (Innenrohr raus)?
Warum hast du die Cartridge nicht in Spiritus gespĂĽlt?
Warum hast du kein Silikonfett auf die Dichtlippen des Dichtringes?
Welches Gabelöl hast du verwendet? (OEM 37 cSt bei 40°C)
Warum OEM Füllhöhe und nicht etwas weniger Luftpolster?


Ich habe den Beitrag vorhin während dem Schreiben versehentlich gepostet (Tastaturkürzel *grr*), dann konnte ich ihn nicht mehr löschen und hab
nur per "Bearbeiten" schnell fertig geschrieben...

Ich wollte gerne dazuschreiben, daß ich kein Profi bin und für Tipps dankbar bin, was ich das nächste Mal besser machen kann :)

- Innenrohr raus hatte ich kurz versucht, hat aber mitgedreht - da kein Schlagschrauber zur Hand war, hab ich das gelassen. Ist ja zum Weiterfahren nicht wirklich nötig...

Ich werde im Winter nochmal Service machen und alles grĂĽndlich zerlegen.
Bin auch noch unschlĂĽssig, ob ich evtl. eine closed cartridge einbaue.

Hätte es eine Methode ohne Schlagschrauber gegeben?

- Spiritus kam mir nicht in den Sinn - macht aber Sinn :danke!:

- Ich habe "Rubbergrease" auf die Dichtlippen und Gabelöl auf den O-Ring, hatte ich vergessen uu schreiben.

- Gabelöl ist Motul 10W 35,9 cSt

- Ich befürchte, daß mein Siri so plötzlich durchgeschossen wurde, weil sich Druck in der Gabel aufgebaut hat - ich war heftig off-road unterwegs am Wochenende.
Ein niedrigeres Luftpolster wĂĽrde vermutlich noch leichter Druck aufbauen, daher hab ich's OEM gelassen...
Leider ist die Verschlußkappe ungünstig gebaut, so daß ein nachträglicher Gabelentlüfter-Einbau nahezu unmöglich ist :x

Ich hab noch ein paar Fotos gemacht kommen gleich..


...und ich bin immer dankbar fĂĽr weitere Tipps.

Edit:
Beim Ă–ffnen der VerschluĂźkappen hat es gezischt - es war also Druck in den Holmen, obwohl die Maschine 3 Tage gestanden ist...
Zuletzt geändert von Kastenfrosch am Sa 1. Sep 2018, 19:48, insgesamt 1-mal geändert.
When in Rome, be yourself ....

Benutzeravatar
Kastenfrosch
Beiträge: 420
Registriert: Di 3. Jan 2017, 20:14
Wohnort: Augsburg
Vorname: Michael
KM-Stand: 29.500
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon Kastenfrosch » Sa 1. Sep 2018, 19:14

Kotflügelabdeckung ist mit 4 clips gesichert, unten, wo "Ausfädeln" steht, muss man mit leichtem Druck anheben.
Wenn das Rad ausgebaut ist, kann man die clips gut von innen lösen

Siri01KotflĂĽgel.jpg


Der Werkzeugnachbau, echt gute Quali :D
Geht sicher auch mit Bastellösungen, da ich das aber sicher noch öfter mache hat sich die Anschaffung gelohnt..

Siri02Spezialwerkzeug.jpg


Staubkappe entfernen:

Siri03Staubkappe.jpg


Halteklammer aushebeln. Vorsichtig, nix verkratzen ;)

Siri04Klammer.jpg
When in Rome, be yourself ....

Benutzeravatar
Kastenfrosch
Beiträge: 420
Registriert: Di 3. Jan 2017, 20:14
Wohnort: Augsburg
Vorname: Michael
KM-Stand: 29.500
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon Kastenfrosch » Sa 1. Sep 2018, 19:18

Aufschieben von Staubkappe und Siri mit eingefettetem Plastik.

Ich hab "Rubbergrease" hier - Wie Manfred sagt, geht Silikonspray sicher genauso..

Sorry, unscharf :oops:

Siri05plastik-1.jpg


Dann Plastik und Ring zusammen ĂĽber den "Gefahrenbereich" schieben..


Siri06plastik-2.jpg



Der verwendete Eintreiber von Motionpro.

Siri07Eintreiber.jpg
When in Rome, be yourself ....

Benutzeravatar
ManfredK
Co-Admin
Beiträge: 661
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 20:36
Wohnort: Mainaschaff
Vorname: Manfred
KM-Stand: 26311
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon ManfredK » Sa 1. Sep 2018, 19:19

Bei Offroad und schnellen Ausfederbewegungen ist Ăśberdruck in der Gabel fast unvermeidlich.

Obere Gabelklemmung lösen und Gabelstopfen ca. 2mm weit öffnen.... sollte genügen um den Überdruck entweichen zu lassen.

Weniger Luftpolster kann kritisch werden wenn es denn zu klein gewählt wird... aber 5 - 10mm sind immer drin (progressivere Federkennlinie)

Um den Gabelsimmering zu schĂĽtzen einfach ein Teflonband um die Kanten legen und SiRi drĂĽber schieben

Benutzeravatar
Kastenfrosch
Beiträge: 420
Registriert: Di 3. Jan 2017, 20:14
Wohnort: Augsburg
Vorname: Michael
KM-Stand: 29.500
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon Kastenfrosch » Sa 1. Sep 2018, 19:25

ManfredK hat geschrieben:Klappt das nicht wenn die Zugstufe auf ganz weich steht? (so im WHB)


Ne, das ist definitiv falsch. Ich hab's auch ausprobiert.
Wenn Du, wie im WHB beschrieben, auf soft stehend aufschraubst, dann hat der Einsteller fast keinen Einstellbereich mehr.

Die Info habe ich aus dem advrider.com-Forum.


Mal sehen, vielleicht probiere ich das nächste mal ein etwas kleineres Luftpolster. A bisserl mehr Progression würd' nix schaden 8-)

Teflonband hab ich auch schon gelesen, habe mich aber dann fĂĽr den Plastikfetzen entschieden. Das geht gut...


Bis der Druck hörbar entwichen ist, musste ich mehr aufschrauben.
Aber deswegen auch die Ăśberlegung eine closed cartridge einzubauen, damit sollte sich nur wenig Druck aufbauen. Die von Tractive (TT) hat sogar ne EntlĂĽfterschraube...
When in Rome, be yourself ....

Benutzeravatar
Rubbergum
Beiträge: 158
Registriert: Di 26. Sep 2017, 18:44
Wohnort: Wien
Vorname: Martin
KM-Stand: 48300
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon Rubbergum » Sa 1. Sep 2018, 21:02

das mit den 3,5 turns an der zugstufe, bevor man wieder kontert, kann ich bestätigen. nur so bekommt man wieder den gleichen einstellbereich. allerdings, nach dem leicht anziehen der mutter, wieder öffnen, und dann erst festziehen.

ein weiterer punkt ist mir noch aufgefallen: die schrauben der oberen gabelbrücke zuerst lösen, bevor man den gabelstopfen löst, denn der wird von dieser geklemmt. es hält ja ohnehin noch die untere.

bezüglich feder/luftpolster/gabelöl: ich bin jetzt bei meiner 4 einstellung angelangt, und sehr zufrieden. dieses setup, deckt für mich den größten bereich ab.
1.) oem: feder, luftpolster (95 mm) und gabelöl (35 cSt)
2.) touratech progressivere feder mit deren setup: 180 mm luftpolster + 67cSt
3.) oem-feder, 80 mm (+20 ml bzw. ccm) und 35 cSt
4.) touratech progressivere feder mit 130 cm und 35 cSt

lg, rubbergum
Tricolor DCT 03/2016 (SD04) | Touratech: Federbein, Gabelfedern, Sitzbank, SturzbĂĽgel, Skidplate, FuĂźrasten, ZEGA Pro2 38/45 Koffer, Navihalter, NSW | Givi Trekker 46 Topcase | Oxford Heizgriffe | Scottoiler eSystem | Zumo 590 | Synto Bremshebel

Benutzeravatar
Kastenfrosch
Beiträge: 420
Registriert: Di 3. Jan 2017, 20:14
Wohnort: Augsburg
Vorname: Michael
KM-Stand: 29.500
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon Kastenfrosch » Sa 1. Sep 2018, 22:09

Rubbergum hat geschrieben:(...)
allerdings, nach dem leicht anziehen der mutter, wieder öffnen, und dann erst festziehen.
(...)
die schrauben der oberen gabelbrücke zuerst lösen, bevor man den gabelstopfen löst, denn der wird von dieser geklemmt. es hält ja ohnehin noch die untere.



Macht beides Sinn, danke für die Ergänzung, Martin!
When in Rome, be yourself ....

Benutzeravatar
ManfredK
Co-Admin
Beiträge: 661
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 20:36
Wohnort: Mainaschaff
Vorname: Manfred
KM-Stand: 26311
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon ManfredK » So 2. Sep 2018, 11:30

Kastenfrosch hat geschrieben:Bis der Druck hörbar entwichen ist, musste ich mehr aufschrauben.
Aber deswegen auch die Ăśberlegung eine closed cartridge einzubauen, damit sollte sich nur wenig Druck aufbauen. Die von Tractive (TT) hat sogar ne EntlĂĽfterschraube...


Ob eine open oder closed cartridge eingebaut ist, ändert nichts am Eindringen von Luft (am Gabelsimmerring) durch die schnelle Ausfederbewegung. Dur würdest nur dem verschäumen des Öles vorbeugen (würdest du an stark nachlassender Dämpfung merken)

Entlüfterschraube/ventil würde natürlich helfen... aber das lässt sich mit Bohrer und Gewindeschneider an geeigneter Stelle auch anders lösen.

Benutzeravatar
Easy Rider
Beiträge: 6
Registriert: Do 5. Okt 2017, 19:39
Vorname: Gerhard
KM-Stand: 26.900
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon Easy Rider » Fr 14. Sep 2018, 17:33

Hallo Zusammen,

nach interessiertem Mitlesen habe ich zum Thema Luft in der Gabel folgendes verstanden:
Bei schnellen Ausfedervorgängen besteht die Möglichkeit, dass durch den Unterdruck in der Gabel an den Simmerringen Luft in die Gabel gesaugt wird.
Diese Luft kommt so ohne weiteres nicht wieder aus der Gabel heraus.
Das resultierende zusätzliche Luftpolster verändert das Gabelverhalten (dazu Frage 2).
Die Lösung ist das "Entlüften" der Gabel - durch Öffnen der oberen Gabelverschlussschrauben Im ausgefederten Zustand (dazu Frage 3).

Meine Fragen:
1. Habe ich das Problem richtig verstanden?
2. Wie verändert sich das Gabelverhalten?
3. Wie häufig sollte man die Gabel vorbeugend entlüften?
GruĂź
Gerhard

Benutzeravatar
ManfredK
Co-Admin
Beiträge: 661
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 20:36
Wohnort: Mainaschaff
Vorname: Manfred
KM-Stand: 26311
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon ManfredK » Fr 14. Sep 2018, 19:49

Hallo Gerhard,

du hast das richtig verstanden.

Wenn du Offorad fährst, Sprünge machst dann ist das ein tatsächliches Problem.
Wenn du Onroad oder "mildes" Offroad fährst bist du kaum davon betroffen.

Der Luftdruck in der Gabel steigt durch schnelle Entlastungen und Ausfedern bis zum Anschlag ohne Motorrad-Gegengewicht (Sprung)
Ausfederbewegungen auf der StraĂźe mit der Masse des Motorrads als Last erfolgen deutlich langsamer - der entstehende Unterdruck wird minimiert.

Als heftiger Offraod-Fahrer solltest du eigentlich nach jedem längeren Offroad Einsatz die Gabel entlüften (MC ähnliches fahren)
Als Onroad und Mild-Offraod Fahrer genügt ein entlüften der Gabel beim 2 jährlichen Ölwechsel.... da muss eigentlich nichts zusätzlich gemacht werden.

Da du ja ein ganz guter Bastler bist, könntest du ein Entlüfterventil am Verschlussstopfen außermittig montieren. Genügt ja neben der Sacklochbohrung für das Ventilgewinde eine kleine 1-2 mm durchgehende Bohrung.

Benutzeravatar
Rubbergum
Beiträge: 158
Registriert: Di 26. Sep 2017, 18:44
Wohnort: Wien
Vorname: Martin
KM-Stand: 48300
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon Rubbergum » Fr 14. Sep 2018, 20:05

ManfredK hat geschrieben:Da du ja ein ganz guter Bastler bist, könntest du ein Entlüfterventil am Verschlussstopfen außermittig montieren. Genügt ja neben der Sacklochbohrung für das Ventilgewinde eine kleine 1-2 mm durchgehende Bohrung.

ist denn der verschlussstopfen an der oberseite so dick, dass sich sowohl eine sacklochbohrung fĂĽr ein m4 oder m5 gewinde als auch eine anschlieĂźende kleine bohrung ausgeht?

lg, rubbergum
Tricolor DCT 03/2016 (SD04) | Touratech: Federbein, Gabelfedern, Sitzbank, SturzbĂĽgel, Skidplate, FuĂźrasten, ZEGA Pro2 38/45 Koffer, Navihalter, NSW | Givi Trekker 46 Topcase | Oxford Heizgriffe | Scottoiler eSystem | Zumo 590 | Synto Bremshebel

Benutzeravatar
ManfredK
Co-Admin
Beiträge: 661
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 20:36
Wohnort: Mainaschaff
Vorname: Manfred
KM-Stand: 26311
Kontaktdaten:

Re: Gabelsimmerringe / Ă–l wechseln

Beitragvon ManfredK » Fr 14. Sep 2018, 20:47

Ich habs mir noch nicht angeschaut - wenn das Material nicht dick genug ist, entfällt halt die kleine Bohrung


Zurück zu „Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste